#Wegbereiterin

Martina Schmidt (43)

  • Beruf: Maschinenführerin
  • Dienstgrad/Funktion: Feuerwehrfrau, Kinderfeuerwehrwartin
  • Einheit: Unterstützungsabteilung

Viele Menschen wissen gar nicht, dass man auch Mitglied der Feuerwehr sein kann, ohne zu Einsätzen auszurücken. Dabei ist genau das seit 2015 möglich. In der sogenannten Unterstützungsabteilung können sich Menschen wie unsere geschätzte Martina engagieren, die keinen aktiven feuerwehrtechnischen Dienst absolvieren können, dürfen oder wollen, sich dafür aber in sonstigen Bereichen der Feuerwehr einsetzen wollen. Martina Schmidts Tätigkeitsfeld ist die Kinderbetreuung. Seitdem die Freiwillige Feuerwehr Rheurdt als eine der ersten Feuerwehren überhaupt eine Kinderfeuerwehr für Kids zwischen 6 und 9 Jahren gegründet hat, engagierte sich die zweifache Mutter als eine von zwei Kinderfeuerwehrwartinnen. Gemeinsam mit ihrer Freundin und Kameradin Alexandra Walter, ebenfalls Mitglied in der Unterstützungsabteilung, leitet sie die Abteilung unserer Kleinsten und begleitet ihre feuerwehrbegeisterten Schützlinge auf ihrem Weg in Richtung Jugendfeuerwehr. Bereits über 20 Kinder hat sie in den bisherigen fünf Jahren an die Jugendfeuerwehren beider Ortsteile übergeben können. Stolz und glücklich mache sie dieser wertvolle Beitrag zur Nachwuchsförderung unserer Feuerwehr. Als Bezugsperson und Betreuerin versteht sie ihre Aufgabe aber nicht nur darin, junge Leute für ihren späteren Einsatz zu begeistern – in erster Linie geht es Martina darum, jungen Menschen auf spielerische Art und Weise wichtige Sicherheitsthemen näherzubringen und ihnen ein sinnvolles Hobby zu bieten, bevor sie, wie sie selbst sagt, „in der Pubertät auf andere doofe Gedanken kommen“.

Wie verhalte ich mich allgemein in Gefahrensituationen? Wie setze ich einen Notruf ab? Wieso ist Zivilcourage wichtig? Wieso sollte man Verantwortung für sich und andere übernehmen? Und wieso ist das Spiel mit dem Feuer keine gute Idee? Diese und viele weitere Fragen werden bei Martinas zweiwöchentlichen Kinderfeuerwehrdiensten beantwortet. Natürlich immer mit dabei: Mächtig viel Spaß und funkelnde, große Augen. Denn spätestens ab dem ersten Moment, in dem unserer Kinder die großen roten Feuerwehrautos sehen, brennt in ihnen die Begeisterung für die Feuerwehr.