Aktuelles

Heißes Training für Rheurdter Brandschützer

Eine Brandbekämpfung unter realen Bedingungen zu üben, ist gar nicht so einfach. Aus diesem Grund gibt es seit 2002 die sogenannte „Heißausbildung“. Hier werden in geeigneten Übungsanlagen Brände durch Gas- oder Feststoffbefeuerung simuliert.

Die Gemeinde Rheurdt übernimmt alle zwei Jahre die Ausbildungskosten für die beiden Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr. Sechs Atemschutzgeräteträger des Löschzuges Rheurdt, darunter eine Frau, nahmen in ihrer Freizeit am Lehrgang der Berufsfeuerwehr Essen am Samstag, 17.10.2015 teil.

Nach einer kurzen Sicherheitsunterweisung, ging es für die sechs Teilnehmer zur Wärmegewöhnung in das Brandobjekt. Dieses wurde mit brennendem Gas auf Temperatur gebracht. In der Mitte des Raumes entstanden Temperaturen bis 240°C. Die Ausbildung unter einsatzrealistischen Bedingungen ist das Ziel bei der Heißausbildung.

Im Rahmen eines anschließenden Strahlrohrtrainings wurden die Strahlrohrführung und die umfangreichen Möglichkeiten eines Hohlstrahlrohrs verinnerlicht. Außerdem wurden die Vorgehensweisen mit dem Schlauch, das „Schlauchmanagement“ vertieft.

In der gasbefeuerten Anlage trainierten die Einsatzkräfte ihre Fertigkeiten für den Brandeinsatz unter realtypischen Bedingungen. Die Szenarien die sich die Trainer hierfür ausgedacht hatten waren ein „Brand in einer Küche mit Fritteuse“, ein „Zimmerbrand in einer Maisonettwohnung“ sowie ein „Vollbrand in einer Maisonettwohnung mit Menschenrettung“.

Neben dem systematischen Absuchen von Räumen und Türöffnungsprozederen ging es auch darum, Rauchschichtungen richtig zu beurteilen und den Gefahren eines Flash-Overs wirkungsvoll zu begegnen.

Um die Versorgung der sechs Geräteträger während der Ausbildung kümmerten sich drei weitere Kameraden des Löschzuges Rheurdt. Am Ende des Trainings waren die Teilnehmerin und die Teilnehmer um einige wertvolle Erfahrungen reicher.

gemeinsame Übung mit dem LZ Aldekerk

Am Montag, 16.03.2015 hatten wir eine gemeinsame Übung mit dem LZ Aldekerk und der LG Eyll in Aldekerk. Es wurde ein Brand im EDEKE-Markt Cox angenommen. Der LZ Aldekerk ging zur Brandbekämpfung und erster Menschenrettung in den verrauchten Anlieferbereich vor. Der LZ Rheurdt wurde im hinteren Gebäudeteil zu weiteren Menschenrettung, auch über Leitern aus dem 1. OG, eingesetzt. Die Wasserversorgung stellte dabei die LG Eyll.

Bilder dazu in der Galerie!!!

111 Jahre Löschzug Rheurdt...

So11Jan2015

... das muß gefeiert werden und zwar im Rheurdter Karneval:

- Kleenfastelovend in der Turnhalle am 6. und 7. Februar 2015 u.a mit dem Spielmannszug, den Jungen Aktiven 2.0, den Flotten Feuer Fegern und dem Männerballett des Löschzuges Rheurdt.

- Altweiber / Altenkarneval für die Senioren in der Turnhalle am 12. Februar 2015: Organisiert vom Roten Kreuz und der Gemeindeverwaltung! U.a. mit dem Männerballet des LZ Rheurdt.

- Karnavalszug am 14. Februar 2015: Der Abschluß findet, wie in jedem Jahr, auf dem Marktplatz statt und die Jugendfeuerwehr sorgt für die Bewirtung mit Essen und Trinken.

Wir freuen uns auf eine närrische Karnevalszeit und würden uns freuen, Sie alle auf einer der Veranstaltungen begrüßen zu können!

 

JF Stockheim gewinnt und verteidigt den Titel

Am Abend stand dann der Festakt mit anschließender Siegerehrung statt. Zunächst begrüßte Jugendwart Markus Jansen die Ehrengäste Margret Vosseler (MdL NRW), Bürgermeister Kleinenkuhnen mit seinen Stellvertereterinnen Aggi Teilmans und Heike Bergner, Stellvertretender Kreisbrandmeister Rainer Gilles, Landesjugendfeuerwehrwart NRW Ralf Thier und den Landesjugendfeuerwehrwart Hamburg Uwe von Appen, sowie die Damen und Herren des Rates der Gemeinde Rheurdt. Besonders begrüßt wurde der Pokalstifter August Ernst mit seiner Frau Ilse.

Im Anschluß hielt Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen seine "fast zweistündige" Festansprache, die ganz im Zeichen der Jugendarbeit und der Feuerwehr stand. Die "Verrückten" sind wichtig, weil sie eben nicht normal sind und helfen, wo andere wegschauen. Das ist in der heutigen Zeit nicht unbedingt normal. In der Gemeinde Rheurdt sind in den 30 bzw. 35 Jahren schon mehr als 100 Jugendliche in der JF ausgebildet worden und viele sind heute in der aktiven Wehr und sogar in Führungspositionen eingesetzt. Ein besonderer Dank ging dabei an den Ex-Jugendwart Johannes Kibben und den aktuellen Jugendwart Markus Jansen. Er schloß seine Ansprache mit: "Es ist cool in der JF zu sein"!

Anschließend ging der stellv. Kreisbrandmeister Rainer Gilles ans Rednerpult und überbrachte die Glückwünsche des Kreisverbandes und freute sich, daß heute JEDER gewonnen hat.

Darauf folgte der Landesjugendfeuerwehrwart NRW Ralf Thier. Er bedankte sich bei allen Teilnehmern, Helfern und Organisatoren für eine gelungene Veranstaltung. Er erntete darauf ein "breites Kopfnicken". Am Ende seiner kurzen Ansprache wurde der Bürgermeister mit einem Präsent für die gute Zusammenarbeit geerht. Er erhielt ein "Stück Schlauch mit zwei Kupplungen". Anschließend wurden die Kameraden Sven Walther (Jugendwart der JF-Gruppe Schaephuysen) und Markus Jansen mit der Ehrennadel in Silber der JF NRW ausgezeichnet. Auch der langjährige Weggefährte von Ralf Thier, Roland Icks wurde mit dieser Ehrennadel ausgezeichnet.

Im Anschluß bedankte sich der Jugendausschuss in Form von Henning Beyer bei allen, die zu dem guten Gelingen beigetragen haben.

Dann war es endlich soweit. Gegen 20:15 Uhr begann die Siegerehrung. Der Chef der Schiedsichter und Löschzugführer Björn Wilhelm vom Löschzug Oldenfelde - SIEDLUNG gab bekannt, daß die JF Torgelow bereit ist, den A-E-P 2016 auszurichten.  Er bedankte sich bei allen Organisatoren, Helfern, Darstellern und Schiedsrichtern für einen tollen Wettkampt und begann mit der Verlesung der Ergebnisse:

Platz Fehlerpunkte Jugendfeuerwehr Bundesland
1 40,6 Stockheim Bayern
2 41,5 Neuenfelde Hamburg
3 44 Rheurdt/Schaephuysen NRW
4 48,3 Wittlich Rheinland-Pfalz
5 50,15 Geldern NRW
6 51,8 Moorburg Hamburg
7 55,7 Kiel-Moorsee Schleswig-Holstein
8 58,1 Berlin-Lichtenrade Berlin
9 62 Suckow Mecklenburg-Vorpommern
10 63,7 Bremen-Blumenthal Bremen
11 64,6 Wankendorf Schleswig-Holstein
12 68 Kempten (Allgäu) Bayern
13 68,2 Eisenhüttenstadt Brandenburg
14 71,9 Salzgitter-Barum Niedersachsen
15 73,5 Kevelaer NRW
16 77,6 Torgelow Mecklenburg-Vorpommern
17 84,6 Bothkamp Schleswig-Holstein