Aktuelles

gemeinsame Übung mit dem LZ Aldekerk

Am Montag, 16.03.2015 hatten wir eine gemeinsame Übung mit dem LZ Aldekerk und der LG Eyll in Aldekerk. Es wurde ein Brand im EDEKE-Markt Cox angenommen. Der LZ Aldekerk ging zur Brandbekämpfung und erster Menschenrettung in den verrauchten Anlieferbereich vor. Der LZ Rheurdt wurde im hinteren Gebäudeteil zu weiteren Menschenrettung, auch über Leitern aus dem 1. OG, eingesetzt. Die Wasserversorgung stellte dabei die LG Eyll.

Bilder dazu in der Galerie!!!

111 Jahre Löschzug Rheurdt...

So11Jan2015

... das muß gefeiert werden und zwar im Rheurdter Karneval:

- Kleenfastelovend in der Turnhalle am 6. und 7. Februar 2015 u.a mit dem Spielmannszug, den Jungen Aktiven 2.0, den Flotten Feuer Fegern und dem Männerballett des Löschzuges Rheurdt.

- Altweiber / Altenkarneval für die Senioren in der Turnhalle am 12. Februar 2015: Organisiert vom Roten Kreuz und der Gemeindeverwaltung! U.a. mit dem Männerballet des LZ Rheurdt.

- Karnavalszug am 14. Februar 2015: Der Abschluß findet, wie in jedem Jahr, auf dem Marktplatz statt und die Jugendfeuerwehr sorgt für die Bewirtung mit Essen und Trinken.

Wir freuen uns auf eine närrische Karnevalszeit und würden uns freuen, Sie alle auf einer der Veranstaltungen begrüßen zu können!

 

JF Stockheim gewinnt und verteidigt den Titel

Am Abend stand dann der Festakt mit anschließender Siegerehrung statt. Zunächst begrüßte Jugendwart Markus Jansen die Ehrengäste Margret Vosseler (MdL NRW), Bürgermeister Kleinenkuhnen mit seinen Stellvertereterinnen Aggi Teilmans und Heike Bergner, Stellvertretender Kreisbrandmeister Rainer Gilles, Landesjugendfeuerwehrwart NRW Ralf Thier und den Landesjugendfeuerwehrwart Hamburg Uwe von Appen, sowie die Damen und Herren des Rates der Gemeinde Rheurdt. Besonders begrüßt wurde der Pokalstifter August Ernst mit seiner Frau Ilse.

Im Anschluß hielt Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen seine "fast zweistündige" Festansprache, die ganz im Zeichen der Jugendarbeit und der Feuerwehr stand. Die "Verrückten" sind wichtig, weil sie eben nicht normal sind und helfen, wo andere wegschauen. Das ist in der heutigen Zeit nicht unbedingt normal. In der Gemeinde Rheurdt sind in den 30 bzw. 35 Jahren schon mehr als 100 Jugendliche in der JF ausgebildet worden und viele sind heute in der aktiven Wehr und sogar in Führungspositionen eingesetzt. Ein besonderer Dank ging dabei an den Ex-Jugendwart Johannes Kibben und den aktuellen Jugendwart Markus Jansen. Er schloß seine Ansprache mit: "Es ist cool in der JF zu sein"!

Anschließend ging der stellv. Kreisbrandmeister Rainer Gilles ans Rednerpult und überbrachte die Glückwünsche des Kreisverbandes und freute sich, daß heute JEDER gewonnen hat.

Darauf folgte der Landesjugendfeuerwehrwart NRW Ralf Thier. Er bedankte sich bei allen Teilnehmern, Helfern und Organisatoren für eine gelungene Veranstaltung. Er erntete darauf ein "breites Kopfnicken". Am Ende seiner kurzen Ansprache wurde der Bürgermeister mit einem Präsent für die gute Zusammenarbeit geerht. Er erhielt ein "Stück Schlauch mit zwei Kupplungen". Anschließend wurden die Kameraden Sven Walther (Jugendwart der JF-Gruppe Schaephuysen) und Markus Jansen mit der Ehrennadel in Silber der JF NRW ausgezeichnet. Auch der langjährige Weggefährte von Ralf Thier, Roland Icks wurde mit dieser Ehrennadel ausgezeichnet.

Im Anschluß bedankte sich der Jugendausschuss in Form von Henning Beyer bei allen, die zu dem guten Gelingen beigetragen haben.

Dann war es endlich soweit. Gegen 20:15 Uhr begann die Siegerehrung. Der Chef der Schiedsichter und Löschzugführer Björn Wilhelm vom Löschzug Oldenfelde - SIEDLUNG gab bekannt, daß die JF Torgelow bereit ist, den A-E-P 2016 auszurichten.  Er bedankte sich bei allen Organisatoren, Helfern, Darstellern und Schiedsrichtern für einen tollen Wettkampt und begann mit der Verlesung der Ergebnisse:

Platz Fehlerpunkte Jugendfeuerwehr Bundesland
1 40,6 Stockheim Bayern
2 41,5 Neuenfelde Hamburg
3 44 Rheurdt/Schaephuysen NRW
4 48,3 Wittlich Rheinland-Pfalz
5 50,15 Geldern NRW
6 51,8 Moorburg Hamburg
7 55,7 Kiel-Moorsee Schleswig-Holstein
8 58,1 Berlin-Lichtenrade Berlin
9 62 Suckow Mecklenburg-Vorpommern
10 63,7 Bremen-Blumenthal Bremen
11 64,6 Wankendorf Schleswig-Holstein
12 68 Kempten (Allgäu) Bayern
13 68,2 Eisenhüttenstadt Brandenburg
14 71,9 Salzgitter-Barum Niedersachsen
15 73,5 Kevelaer NRW
16 77,6 Torgelow Mecklenburg-Vorpommern
17 84,6 Bothkamp Schleswig-Holstein

August-Ernst-Pokal - zweiter Tag!

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen des Wettkampfes. Um 9 Uhr traten alle Wettkampfgruppen mit Ihren Betreuern an der ehemaligen Hauptschule an. Nach einigen Grußworten und dem Startzeichen durch August Ernst gingen alle Gruppen auf den 18 Stationen-Rundgang.aep 2014 tag1 PA040249016

aep 2014 tag1 PA040265017An der Station 1 mussten möglichst viele Körbe beim Basketball-Freiwurf an der Hauptschule innerhalb 5 Minuten erzielt werden.

Bei der 2. Station ging es ums Torwandschießen. Insgesamt musste jede Gruppe 9 Schuß auf die Torwand an der Hauptschule abgeben.

An Station 3 musste eine Gruppenübung mit Vornahme von 3 C-Rohren im Burgerpark bewältigt werden.

Auf dem Schulholf der Grundschule stand Station 4 an. Hier mussten Fragen zu Fußball-Weltmeisterschaft beantwortet werden.

Die Station 5, die sich auf dem Rasenplatz hinter der Grundschule befand, musste das "Haus des Nikolaus" mit Schläuchen dargestellt werden. Innerhalb 4 Minuten sollte diese Aufgabe erfüllt werden. Kein Schlauch durfte doppelt liegen.aep 2014 tag1 PA040316022

Station 6 fand an einem kleinen Bachlauf an den Kaplans-Kuhlen statt. Dort stand Erste-Hilfe an. Eine Person war gestürzt und bewusstlos am Bachlauf gefunden worden. Um diese musste die Gruppe oder nur Teile der Gruppe sich entsprechend fachgerecht kümmern.

Ebenfalls an der Kull fand man die Station 7. Die Aufgabe war hier: Knoten und Stiche

An dem Elektrohaus am Bruchweg war die Station 8 beheimatet. Hier mussten die Teilnehmer Tiere und Pflanzen anhand von Bildern erraten.

Auf dem Parkplatz des Reitplatzes musste an Station 9 ein "Wasserwerfer" mit B-Rohr, Stützkrümmer, Verteiler und C-Schlauch auf Zeit aufgebaut werden.aep 2014 tag1 PA040296020

Zwischen Parkplatz und Reitplatz stand Station 10 an. Hier musste ein fertig aufgebauter Löschangriff "3 C-Rohre" auf Zeit abgebaut werden. Alle Teile mussten ordnungsgemäß abgebaut und an der Pumpe abgelegt werden.

Auf dem Reitplatz ging es bei Station 11 um ein Fahrrad-Spiel. Mit Fahrrädern mussten die Teile, die man für eine Löschübung mit Vornahme von 2 C-Rohren benötigt, verteilt werden. Danach musste diese Übung "normal" durchgeführt werden.

Auf dem Weg vom Reitplatz zum Bürgers-Hof auf der Kaplaneistraße stand Station 12 auf dem Programm. Eine Person lag auf dem Seitenstreifen mit hochrotem Kopf und war schwer ansprechbar. Sie hatte einen Hitzschlag erlitten und musste fachgerecht versorgt und an den Rettungsdienst übergeben werden.

In der neuen Halle der Familie Bürgers fand die Station 13 fand. Aus der Gruppe wurden einige Personen ausgewählt, die Ringestechen mit Schubkarre machen mussten. Eine Person saß mit einem Besenstiel in der Schubkarre und zwei weitere Personen mussten die Schubkarre fahren. Vier Ringe waren an Seilen herunterhängend befestigt und mussten mit dem Besenstiel auf Zeit gestochen werden.aep 2014 tag1 PA040329023

Neben der Halle stand ein Wasserspiel an Station 14 auf dem Programm. Mit Wasser gefüllte Luftballons mussten über eine Wand geworfen werden und dort ohne Sicht gefangen werden und in einen Betonkübel gelegt werden. Die Wassermenge und die Zeit waren hier das Bewertungskriterium.aep 2014 tag1 PA040301021

An Station 15, die Kartoffelkiste auf Niederend, mussten Fragen zu den 9 Hauptgefahren an der Einsatzstelle beantwortet werden.

Auf dem Bolzplatz folgte dann die Station 16. Hier musste ein Hindernislauf über die Spielgeräte mit einem vollen Wasser Glas absolviert werden. Es sollte möglichst viel Wasser am Ende im Eimer sein.

Neben dem Bolzplatz mussten 10 Fragen zum Thema "technische Hilfe" besonders zu Hebegeräten an Station 17 beantwortet werden.

Die letzte Station hinter Hauptschule war eine Gruppenaufgabe. Der Gruppenführer musste zwei "Blinde" auswählen, die er dann zum Aufbau einer Schlauchleitung koordinieren musste. Nach dem erfolgreichen Aufbau erfolgte der Abbau durch Alle. Am Ende war die Zeit entscheidend.aep 2014 tag1 PA040334024

Um die Mittagszeit wurden alle Teilnehmer, Schiedsrichter und Helfer vom Küchen-Team am Reiplatz oder am Gerätehaus verpflegt. Hier nochmal ein großes Lob dafür!

Gegen 14 Uhr waren alle Gruppen durch und konnten sich etwas entspannen. In der Zwischenzeit wurden alle Stationen abgebaut und der Abend vorbereitet.

August-Ernst-Pokal - erster Tag!

Der heutige Tag begann für einige Teams sehr früh. Die ersten, die unterwegs waren, waren die Jugendfeuerwehrleute aus Torgelow, Mecklenburg-Vorpommern. aep 2014 tag1 PA030056001Sie sind heute morgen bereits gegen 9 Uhr in Rheurdt gewesen... Im Laufe des Tages kamen alle 18 Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Bundesgebiet in Rheurdt an und bezogen ihre Unterkünfte, der Grundschule und der ehemaligen Hauptschule. Nach Kaffee und Kuchen und einer erfrischenden Dusche stand um 19 Uhr der Fackelumzug, der mitlerweile eine feste Tradition beim A-E-P ist, an. Dazu stellte man sich an der Hauptschule auf und folgte dem Klang des Spielmannszuges der FF Rheurdt und dem Musikzug Kamp-Lintfort. aep 2014 tag1 PA030104002Nach einem kurzen Marsch durch Rheurdt, zog man ins toll geschmückte Festzelt ein. Gegen 20 Uhr eröffnete Jugendwart Markus Jansen das Abendprogramm. Anschließend ging Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen ans Rednerpult. Der "kleine Bürgermeister der kleinen Gemeinde" freute sich darüber, daß die Gemeinde zumindest am Wochenende die 7.000 Einwohner-Hürde überschritten hat. Er gab anschließend das Wort an den Löschzugführer Matthias Rickers ab. Nach der kurzen und knackigen Rederunde begann gegen 20:20 Uhr die Vorstellungsrunde der angereisten Gruppen. Es wurde die erste Aufgabe gestellt: Alle Gruppen sollten sich in zwei Minuten den anderen Gästen vorstellen. Den Beginn machte die JF aus Bremen-Blumenthal. Sie besteht aus 39 Mitgliedern, davon 27 Jungen und 12 Mädchen und wurde 1991 gegründet. Es besteht zudem eine Partnerschaft mit der JF Torgelow. Als zweite Gruppe stellte sich die JF Bothkamp aus Schleswig-Holstein vor.aep 2014 tag1 PA030109003 Sie besteht seit 38 Jahren und hat 26 Jugendliche Mitglieder. Die JF Eisenhüttenstadt war als dritte Gruppe auf der Bühne. Die Gruppe aus der "Feuerwehrstadt" hat 45 Mitglieder und ist bereits 52 Jahre alt. Anschließend ging die JF Kempten aus dem Allgäu in bayerischer Landessprache ans Rednerpult. Fünfte Gruppe war die JF Moorsee aus Kiel in Schleswig-Holstein. Sie hat 22 Mitglieder. Die JF Berlin-LichtenradeJF Berlin-Lichtenrade ist 30 Mitglieder stark und seit 30 Jahren beim A-E-P. aep 2014 tag1 PA030124004Gruppe 7 war die JF Neuenfelde aus dem Hamburger Süden, dem "Alten Land". Sie besteht seit 1967 und besteht aus 13 Mitgliedern. Als achte Gruppe kam die JF Moorburg, ebenfalls aus Hamburg. Sie ist die Heimatstadt des Pokalstifters August Ernst. Sie besteht seit 1978. Anschließend kam die Gruppe Salzgitter-Barum aus Niedersachsen. Diese gibt´s seit 1975 und hat 16 Mitglieder. Zehnte Gruppe war der Gewinner 2012, die JF Stockheim aus dem Norden Bayerns mit einer beachtlich großen Gruppe. Danach stand die JF Suckow aus Mecklenburg-Vorpommern auf der Bühne. Sie besteht seit 1993 und hat 24 Mitglieder. Jugendarbeit wird dort bereits seit 1952 gemacht. Im Anschluß war die JF Torgelow an der Reihe. Sie hat die wahrscheinlich längste Anreise gehabt und besteht aus 30 Mitgliedern. An 13. Stelle kam die JF Wankendorf aus Schleswig-Holstein. Der Ort Wankendorf besteht aus "sehr vielen Rentnern" und hat 31 Mitglieder, davon 3 Mädchen. Ein besonderer Dank ging an den Busfahrer Dieter. Entstanden ist die JF im Jahre 1969. aep 2014 tag1 PA030152005Die 14. Gruppe kommt aus Wittlich-Stadtmitte in Rheinland-Pfalz. Sie besteht aus 19 Jugendlichen. Als letztes stellte sich der Gastgeber aus Rheurdt-Schaephuysen vor. Die kleinste Gemeinde des Kreises Kleve hat immerhin zwei Jugendgruppen: In Rheurdt seit 30 Jahren und in Schaephuysen sogar seit 35 Jahren. Zusammen haben die Gruppen 30 Mitglieder davon 5 Mädchen. aep 2014 tag1 PA030211007Die weiteren Teilnehmer aus dem Kreis Kleve, JF Geldern, JF Kevelaer und die JF Kranenburg reisen erst am Samstag zum Wettkampf an und konnten sich somit nicht persönlich vorstellen. Nach dieser lustigen und interessanten Vorstellungsrunde ging es dann gegen 21:00 Uhr mit einem gemütlichen Beisammensein mit Musik von der Konserve weiter. Freuen wir uns auf einen schönen zweiten Tag!

Die ersten Bilder sind bereits in der Galerie zu sehen!

Bilder: Markus Kibben