Feuerwehr Rheurdt leistete überörtliche Hilfe nach Unwetter in Ratingen

Am Dienstag, 10. Juni wurde die Feuerwehr Rheurdt zur überörtlichen Hilfe zur Beseitungung der Schäden des Orkantief Ela alarmiert.
6 Kameraden des Löschzuges Rheurdt und 7 Kamerdaden des Löschzuges Schaephuysen wurden mit einem Mannschaftstransportfahrzeug aus Rheurdt und einem Löschfahrzeug aus Schaephysen in der Bereitschaft 1 des Reg.Bez. Düsseldorf eingesetzt. Nach der Alarmierung um 9:36 Uhr fuhren die Feuerwehrkameraden zunächst zur Feuerwache 1 nach Duisburg.

Dort wurde die Bereitschaft, bestehend aus Freiwilligen Feuerwehren des Kreises Kleve, des Kreises Wesel, der Stadt Duisburg und des Deutschen roten Kreuzes mit insgesamt 37 Einsatzfahrzeugen gesammelt. Anschließend verlegte die Bereitschaft als geschlossener Verband in Kolonnenfahrt nach Ratingen in den Bereitsstellungsraum.
Aus dem Bereitstellungsraum rückten die Einsatzkräfte zu den einzelnen Einsätzen im Stadtgebiet von Ratingen aus. Im Laufe des Tages konnten auf diese Weise verschiedene umgestürzte Bäume, die Verkehrswege versperrten, durch die Kameraden aus Rheurdt beseitigt werden. Um 21:45 Uhr erreichten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rheurdt wieder die Gerätehäuser.
Müde und erschöpft von der Arbeit aber auch beeindruckt von den großflächigen Verwüstungen im Schadengebiet konnte der überörtliche Einsatz nach 12 Stunden beendet werden.

Anhang1

Anhang3

Anhang4

Anhang6