Jugendfeuerwehr Rheurdt in Berlin

Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Paul K. Friedhoff (FDP) fuhr die Jugendfeuerwehr Rheurdt vom 08.-11.02.2012 nach Berlin.

Bereits vor der Reise bekamen wir vom Presse- und Informationsamt schon ein umfangsreiches Programm übermittelt. Dieses sah mehrere Besichtigungen sowie eine Diskussion mit Herrn Friedhoff vor.  Als wir dann am Mittwochmorgen Richtung Duisburger Hauptbahnhof starteten, waren bereits alle Teilnehmer sehr aufgeregt. Zumal auch eine vierstündige Zugfahrt vor uns lag. Nach unserer Ankunft  in Berlin wurden wir direkt von einer Mitarbeiterin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung begrüßt und es folgte eine einstündige Stadtrundfahrt durch die Bundeshauptstadt. Nach Beendigung der Stadtrundfahrt wurden wir anschließend  zum Hotel gebracht, in dem es zunächst einmal  hieß: „Check-in“.  Nach einem ausgiebigen  Abendessen, dachten sämtliche Teilnehmer, dass der Abend bereits vorbei sei. Doch die Betreuer hatten sich schon längst im Vorfeld Gedanken zur Abendgestaltung gemacht. Es ging zum  Sony-Center, dort hatten alle Mitreisenden die Gelegenheit, sich durch die Shoppingmeilen zu kämpfen, um das ein oder andere Souvenir mit nach Hause nehmen zu können. So endete der Tag 1 in Berlin.

Der zweite Tag  ging schon früh los, bereits um 8.00 Uhr saßen alle beim Frühstück, im Anschluss daran hieß es Aufbruch zum Teil 2 der Stadtrundfahrt durch die Bundeshauptstadt.  Nach gut zweistündiger Fahrt mit vielen sehenswerten Highlights, die unter anderem auch die Geschichte Berlins widerspiegelten, ging es anschließend zum Mittagessen, wo über die ein oder andere Sehenswürdigkeit noch reichlich diskutiert wurde.
„Bitte alle metallischen Gegenstände hier abgeben und die Taschen ebenfalls“, hieß es beim Sicherheitscheck im Deutschen Bundestag. Da die Sicherheitsvorschriften sehr streng  sind, wurde jeder Besucher,  ähnlich wie im Flughafen, auf Herz und Nieren überprüft.  Im Anschluss an den Sicherheitscheck erlebten wir Politik live vor Ort, wir nahmen eine Stunde an der Plenardebatte zum Fiskalpakt teil. Nach erlebter Politik stand die schon von allen erwartete Diskussion mit Herrn Friedhoff auf dem Programm. Dieser konnte aus gesundheitlichen Gründen zwar nicht persönlich teilnehmen, schickte aber seine Referentin und seinen wissenschaftlichen Mitarbeiter. Bevor wir in die Diskussion einstiegen, hieß es zunächst, „bitte einmal lächeln für das gemeinsame Gruppenfoto“. Themen der Diskussion waren unter anderem die Griechenlandhilfen sowie Renten- und Steuerpolitik. Nach erfolgter Diskussion konnten wir in der Glaskuppel des Bundestages einen Blick über Berlin erhaschen. Leider war die Glaskuppel nicht bis zur Spitze begehbar, da die Temperaturen dieses aufgrund von Glättegefahr nicht zuließen.  Raus aus dem Bundestag, sahen wir dann das Brandenburger Tor, welches wir genauer unter die Lupe nahmen. Nachdem sich der zweite Tag auch schon so langsam dem Ende zuneigte, waren auch alle Teilnehmer ein wenig müde aufgrund der vielen gesammelten Informationen und Eindrücke.

Der dritte Tag startete noch früher als der zweite, bereits  um 7.30 Uhr waren alle schon beim Frühstück.  Als erster Programmpunkt an diesem Tag wurde das Abgeordnetenhaus von Berlin besichtigt. Unter anderem wurden wir durch die verschiedensten Räumlichkeiten geführt und darüber informiert, wie sich die Arbeitsweise des Abgeordnetenhauses vollzieht.  Darüber hinaus bekamen wir noch den Hinweis, dass seit kurzem die Piraten im Abgeordnetenhaus los sind. Denn seit der letzten Bürgerschaftswahl von Berlin wurden diese in das Abgeordnetenhaus gewählt. Im Anschluss  daran hatten wir die freie Wahl zwischen dem Besuch einer Ausstellung oder aber der Möglichkeit, Berlin mit eigenen Schritten zu erkunden. Wir entschieden uns für die Selbsterkundung und machten Halt auf der Französischen Straße. Im Rittersport-Geschäft konnte man einen Eindruck von der Herstellung der Schokoladenprodukte bekommen oder aber seine eigne Schokolade herstellen lassen.  Nachdem sich jeder mit ein wenig Schokolade eingedeckt hatte, machten wir uns weiter auf den Weg, bis hin zur Straße Unter den Linden.  Nach Besichtigung des einen oder anderen Geschäfts stand auch das Mittagessen auf dem Programm.  Nach einer Stärkung waren wir wieder bereit, weitere Informationen aufzunehmen.  Im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung wurde uns die ansässige Pressearbeitsweise näher gebracht. Bei dieser Gelegenheit wurde uns auch die sogenannte Kanzlermappe gezeigt und herumgereicht. In ihr sind sämtliche aktuellen Informationen enthalten, mit denen die Kanzlerin tagtäglich  die Presse versorgt. Nach umfangreicher Aufklärung zur Pressearbeit der Bunderegierung besuchten wir das Deutsche Historische Museum. Dort erhielten wir einen eindrucksvollen Eindruck der deutschen Geschichte.  Der Kurfürstendamm wartete schon auf uns, denn dort waren wir zum Abendessen hingefahren, um uns am letzten Abend noch einmal gut zu stärken. Im Anschluss machten wir uns zu Fuß auf ins KdW, diese Abkürzung steht für Kaufhaus des Westens. In Gruppen aufgeteilt,  erkundeten wir jede einzelne Abteilung und schauten uns verwundert bei so manchem Preis an. Somit ging auch der letzte Tag so langsam zu Ende und wir waren froh, im Hotel zu sein und uns für die am nächsten Tag stattfindende Heimfahrt ausruhen zu können. Am letzten Tag mussten wir nicht ganz so früh aus den Federn, denn um 9.00 Uhr trafen wir uns zum Frühstück, im Anschluss stand schon der Bus bereit. Dieser sollte uns zum Berliner Hauptbahnhof bringen, jedoch machten wir einem kleinen Umweg zum Olympiastadion, um dort noch das ein oder andere Erinnerungsfoto zu schießen.

Alles in allem war das eine sehr gelungene Fahrt in unsere sehenswerte Bundeshauptstadt und wir möchten uns nochmals bei Herrn Friedhoff für die herzliche Einladung bedanken.

Markus Jansen
-Jugendfeuerwehrwart-

JF am Brandenburger Tor

JF im Kanzleramt