Atemenschutzübungsstrecke

Am 11.05.2017 war es dann wieder so weit, der Löschzug Rheurdt hatte einen Termin in Goch in der Atemschutzübungsstrecke. Für alle die sich nun fragen "was ist denn das und warum gibt es so etwas überhaupt" gibt es nun hier die Auflösung.

Um als Atemschutzgeräterträger bei der Feuerwehr eingestzt zu werden, ist es Vorraussetzung körperlich Fit zu sein und die verschiedenen Ausbildungsmodule besucht zu haben. Einmal jährlich findet, um die körperliche Fitness einer jeden Einsatzkraft zu überprüfen, eine Belastungsübung in der Atemschutzübungsstrecke statt. Dort müssen die Kameradinnen und Kameraden durch ein Käfigsystem. Truppweise gehen diese vor und schlängeln sich mit viel Ausrüstung durch den Parcours. Hier sind verschiedenen Hindernisse eingebaut, wie verschiedenen schmale Öffnungen, ein Tunnel, Leitern, Klappen und sogar ein Giebel wird nachgestellt. Diese Hindernisse sollen die körperliche Fitness der Einsatzkräfte überprüfen.

Nach dem der Parcours erfolgreich bewältigt wurde, muss dann noch ein Sporttest gemacht werden. Und wer sich denkt, dass dazwischen Pause ist, irrt sich. Denn unsere Einsatzkräfte kommen direkt aus der "Strecke" wie man in Feuerwehrkreisen sagt und begeben sich dann in gesamter Montur auf drei verschiedenen Fitnessgeräte. Zum einen müssen die Kameradinnen und Kameraden an einem Handdrehgerät drehen, auf einem Cross-Trainer strampeln und eine gewisse Anzahl an Metern auf einer endlos Leiter steigen.

Wenn alles geschafft ist, dann sind auch die Einsatzkräfte ziemlich geschafft, aber wir wissen, dass wir fit für den Einsatz sind. Darüber hinaus üben wir über das ganze Jahr verschiedene Einsatzsituationen mit Brandbekämpfung, damit wir für den schlimmsten Fall gerüstet sind. Wir sind FÜR SIE DA, auch wenn es bre(n)nzlich wird.

Wir haben IHR Intresse geweckt, melden Sie sich gerne bei der Leitung der Feuerwehr ().

JHV des Löschzuges Rheurdt

Am 24.03 fand die alljährliche Jahrehauptversammlung des Löschzuges Rheurdt statt. Dazu versammelten sich alle Kameradinnen und Kameraden in der Gaststätte "Zur Mühle", in welcher wir in jedem Jahr einen hervorragenden Abend erleben konnten. Dafür an dieser Stelle ein Dankeschön.

Matthias Rickers führte durch die Sitzung, auf der Tagesordnung standen Punkte wie die Berichte der Löschzugführung, der Wehrleitung, sowie des Bürgermeisters. Natürlich wurden in diesem Jahr zahlreihe Beförderungen und Lehrgangsescheinigungen verteilt.

Beförderungen

 

Übersicht aller Beförderten, Foto: Benedikt Vossen

Beförderungen im Einzelnen:

Feuerwehrmann: Markus Krüger, Hendrik Osten, Julian Winkendick

Hauptfeuerwehrmann: Kevin Scholz, Michael Deselaers

Unterbrandmeister: Lars Zumkley, Markus Kibben

stellv. Gerätewart: Peter Bolten (nicht auf dem Foto)

 

Ebenso wurden im vergangen Jahr eine Reihe an Lehrgänge besucht und absolviert. Nur durch eine fundierte und qualitativ hochwertige Ausbildung ist es uns möglich genau für Sie da zu sein. Dazu investierten die Kameraden sehr viel ihrer Freizeit, um für ihr Ehrenamt gut ausgebildet zu sein. Dankeschön! 

Lehrgänge

 Übersicht einzelner Lehrgangsabsolventen, Foto: Bendeikt Vossen

Die Kameraden Markus Krüger, Julian Winckendick und Hendrik Osten besuchten die Lehrgänge der Grundausbildung 1 und 2, Simon Knezevic, Maik Härtlein, Gero Bollmann, Peter Bolten und Henning Bayer schlossen im letzten Jahr die Feuerwehrgrundausbildung ab. Den ersten Schritt der Führungausbildung, also den Truppführer-Lehrgang besuchten Markus Kibben und Lars Zumkley.

Matthias Rickers dankte Markus Jansen für sein Engagment in der Löschzugführung und wünscht ihm bei seiner neuen Aufgabe als Wehrleiter der Feuerwehr Rheurdt stets ein gutes Händchen und viel Spaß und Erfolg.

Der Abend endete mit einem bunten Austausch über die Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr Rheurdt. Eine angenehme Sitzung ging zuende.

Ein Dank geht an die Löschzugführung, die Wehrleitung und natürlich an den Bürgermeister.